Hans Haacke

 

Hans Haacke, geb. Köln 1936. Studium Staatl. Werkakademie, Kassel, 1956 – 1960.

Lebt seit 1965 in New York. Lehre an der Cooper Union, New York, 1967 – 2002.

Einzelausstellungen u.a.:

  • Tate Gallery, London (1984)
  • New Museum, New York (1986)
  • Centre Georges Pompidou, Paris (1989)
  • Deichtorhallen, Hamburg; Akademie der Künste, Berlin (2006)
  • Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía, Madrid (2012).

Beteiligung anDocumenta, Kassel (1972, 1982, 1987, 1997, 2017) und den Biennalen in Venedig (1978, 1993, 2009, 2015), Tokio (1970),  Sydney (1984), Johannesburg (1997), Whitney (New York, 2000), Gwangju (2008), Sharjah (2011), Mercosul (2013), Lyon (2017).

Installationen im öffentlichen Raum; Reichstagsgebäude und Rosa- Luxemburg-Platz, Berlin; 4th Plinth, Trafalgar Square, London.

Preis „Goldener Löwe“ für Deutschen Pavillon, Biennale Venedig, 1993 (mit Nam June Paik).

Menü